Instrumentenpflege

Bemerkungen zur Pflege der Dreh-Ventile

Blasinstrumente bedürfen wie jeder Gebrauchsgegenstand der Pflege.
Der Zeitbedarf dafür ist äußerst gering, wenn man bedenkt, dass Ihnen Ihr Instrument bei normaler Pflege für sehr lange Zeit treue Dienste leistet und viel Freude am Musizieren bereitet.
Dreh-Ventile muss man wesentlich weniger ölen als Perinet-Ventile.

Das Gerücht, dass man dünnes Öl in die Ventilzüge schütten soll, hält sich leider trotz anderslautenden Warnungen seitens der Instrumentenbauer sehr hartnäckig.
Bitte schütten Sie kein Öl (auch kein dünneres Ventilöl für Perinetventile!) durch die Züge in das Ventil, denn so wird nur das dicke Zugfett aus den Zügen ausgewaschen und verklebt dann das Ventil.

Dreh-Ventile-Ventile sind so konstruiert, dass sie mit Speichel ausreichend geschmiert sind. Wenn Öl auf die Laufflächen kommt, werden die Ventile durch den Abrieb sehr schnell rauh und hängen dann erst recht. Wenn einmal dünnes Öl auf die Ventile gekommen ist, werden diese „süchtig“ und brauchen immer mehr davon, um zu laufen.

Bitte ölen sie nur die Laufzapfen oben (unterhalb des Flügels) und unten (hierzu müssen Sie den unteren Schraubendeckel mit der Hand lösen).

Bei der Gelegenheit können Sie auch alle beweglichen Teile des Druckwerks und die Stahlkugelgelenke ölen.

Wenn Sie die Laufzapfen  zu wenig ölen, gelangt Wasser und damit Kalk in die Lagerungen. Kalk ist aber ein sehr schlechtes Gleitmittel-  die Ventile müssen also hängen bleiben. Dies ist der Grund für ca. 90 % der Laufprobleme.

Wenn Sie die Ventillagerungen zuviel ölen oder zu dünnes Öl benutzen, kriecht das Öl nach innen auf die Lauffläche und die Ventile laufen zäh.

Auf die Ventil- und Stimmzüge sollte ab und zu Zugfett aufgetragen werden, um eine gute Gangbarkeit zu gewährleisten. Vorher sollte das alte Fett entfernt werden. Laufen Ihnen die Züge nach dem Auftragen des Fetts zu schwer, so kann man z.B. für die Ventilzüge einen Tropfen Ventilöl aufbringen, damit die Züge während des Spielens leichter gezogen werden können.

Ansonsten sollte man dem Instrument nach dem Spielen Zeit zum Trocknen geben. Dazu ist es am Besten man lässt es auf dem Ständer stehen oder man lässt wenigstens den Koffer oder das Bag offen.

Das sofortige Verpacken des noch von innen feuchten Instruments in den Koffer oder Überzug wird dieses Ihnen nicht danken.  Abgesehen davon, dass es langfristig die Korrosion fördert:

Unangenehmer ist, dass es mit der Zeit einen eigenartigen und  eindringlichen Geruch entwickelt, den Sie nie wieder wegbekommen.
Was man regelmäßig machen sollte: Das Mundstück mit einer passenden Bürste reinigen!  Selbst kleinste Ablagerungen verengen bereits die Mundstückbohrung.

Ebenso regelmäßig empfiehlt es sich das Mundrohr innen zu reinigen. Das ist sehr einfach mit einer entsprechenden Reinigungsspirale mit einer kleinen Bürste vorne dran und etwas lauwarmen Wasser zu machen.

Hier finden Sie die Pflegeanleitungen zum Ausdrucken als PDF.

Pflegeanleitung Klarinette
Pflegeanleitung Posaune
Pflegeanleitung Querflöte
Pflegeanleitung Saxophon
Pflegeanleitung Trompete